Rückblick Podiumsdiskussion: „Sachsen-Anhalt – Bereit für Investitionen in Innovationen?“

Rückblick Podiumsdiskussion: "Sachsen-Anhalt – Bereit für Investitionen in Innovationen?"Die gesellschaftlichen Veränderungen in Sachsen-Anhalt stellen in den nächsten Jahren weiterhin hohe Anforderungen an Politik und Verwaltung, aber auch an die Wirtschaft und Verbände. Der Wandel muss von den Kommunen als Partner vor Ort und von Unternehmen und Bürgern im engen Dialog gestaltet werden. Das gelingt am besten in Kooperationen und in interkommunaler Zusammenarbeit – ohne Aufgabe der lokalen Identität. Zu den wichtigen Standortfaktoren in Sachsen-Anhalt gehören unter anderem eine leistungsfähige Informations- und Kommunikationsstruktur, attraktive Bildungseinrichtungen und effiziente Verwaltungsleistungen. Die Informations- und Kommunikationstechnik kann als Innovationsträger diesen Wandel positiv beeinflussen. Stichworte dafür sind eGovernment und eDemokratie. Wie aber können das Land und die Kommunen in Sachsen-Anhalt die vielfältigen Chancen nutzen? Welche Ideen gibt es dazu? Und welcher privaten und öffentlichen Investitionen bedarf es dazu? Und: „Ist Sachsen-Anhalt bereit für Investitionen in Innovationen?“

Jens Bullerjahn, Finanzminister und stellv. Ministerpräsident von Sachsen-AnhaltDiese Fragen standen im Fokus einer hochrangig besetzten Podiumsdiskussion am 20. Februar 2012 in den Höfen der regiocom GmbH in Magdeburg, zu der die Politikwerkstatt Sachsen-Anhalt eingeladen hatte. Über siebzig Interessierte, vorrangig in der IT-Branche im weiteren Sinne Tätige, hatten den Weg zur Politikwerkstatt gefunden.

Die Hauptreferenten des Abends waren der Finanzminister des Landes Sachsen-Anhalt Jens Bullerjahn, der Geschäftsführer des Institute for eGovernment an der Universität Potsdam Prof. Dr. Tino Schuppan und der Leiter des Geschäftsbereichs Öffentliche Verwaltungen der SAP Deutschland AG & Co. KG Dr. Ralph-Peter Rembor.

Finanzminister Jens Bullerjahn betonte eingangs in seiner Rede: „Das Sanieren des Haushalts ist die Grundlage für das Investieren.“ Insgesamt seien über 200 Mio. Euro in die Modernisierung des Landesdatennetzes investiert worden. Jetzt ginge es darum, eine Verzahnung der angeschlossenen Institutionen zu realisieren. Ausdrücklich lobte Bullerjahn die Mitarbeiter seines Ministeriums, das für die Informations- und Kommunikationstechnologie des Landes zuständig ist.

Prof. Dr. Tino SchuppanProf. Dr. Tino Schuppans Impulsreferat fokussierte auf die Frage nach der strategischen Bedeutung von IT. Sein Institut erforsche den Zusammenhang zwischen IT und Innovation. „Vom Kirchturmdenken zur Kooperation und zurück – Territorialität im IT-Zeitalter“ – hatte Prof. Schuppan seinen Beitrag überschrieben. „Wie lässt sich der Kontrast zwischen dem raumübergreifenden Charakter der IT und den territorialen Strukturen der Verwaltung in Land und Kommune auflösen?“, lautet die Leitfrage seiner aktuellen Forschungen. Warum sei Vernetzung angebracht, wem nütze IT? Prof. Schuppan verwies auf rund 17 Mrd. Euro jährliche Verwaltungsaufgaben des Staates und das hohe Einsparpotenzial durch moderne IT-Leistungen in diesem Bereich. Als Beispiel führte er so genannte „Shared Service Center“ an, mit denen sich etwa im Personalbereich landesweit rund 20% Kosteneinsparungen realisieren ließen. Weil Vernetzung immer mit Dezentralisierung und mit De-Territorialisierung, also dem Ablösen von Prozessen von der Region, einherginge und dies oftmals Unsicherheit hervorrufe, weil feste Verwaltungsstrukturen aufgebrochen würden, sei Sensibilität angebracht.
Dr. Ralph-Peter Rembor fokussierte in seinem Impulsreferat unter anderem auf innovative Online-Bildungsnetze in Form von „clouds“, d.h. über Netzwerke online zur Verfügung gestellte IT-Infrastrukturen.

Diskussionsrunde Für die anschließende, von SAW-Moderatorin Maren Sieb geleitete Diskussionsrunde stiegen auch Susanne Diehm – Leiterin der Abteilung Vertrieb Länder, Hochschulen und Forschungseinrichtungen bei der SAP Deutschland AG & Co. KG – und Jörg Felgner – und Staatssekretär im Ministerium der Finanzen des Landes Sachsen-Anhalt und IT-Bevollmächtigter der Landesregierung (CIO) – aufs Podium.

Prof. Dr. Tino Schuppan: Allerdings sei eGovernment mehr, als den Personalausweis online bestellen zu können. Es gehe vielmerh um das Neudenken kompletter Abläufe. So würde der administrative Aufwand für die Auszahlung von 20 Euro aus dem Bildungs- und Teilhabepaket rund 15 Euro kosten – er sei also viel zu groß. Mit Hilfe innovativer IT-Infrastrukturen könne dieser deutlich verringert werden.

Maren Sieb und Susanne DiehmSusanne Diehm verwies in der Podiumsdiskussionsrunde auf die Erwartungen der Menschen: „Die Bürger haben den berechtigten Anspruch, dass die öffentliche Verwaltung alle notwendigen Angelegenheiten so dienstleistungsfreundlich wie die Privatwirtschaft bearbeitet.“ – und erntete für diese Aussage viel Beifall beim Publikum. Auch Marco Brunzel, Experte Fachbereich staatliche Modernisierung, stimmte dem vorbehaltlos zu. Für Innovationen in der öffentlichen Verwaltung bedürfe es allerdings eines qualifizierten Change-Managements. „Wir brauchen Fachbrüderschaften und Innovationsallianzen“, so seine Forderung.

Nach einer Danksagung durch den Politikwerkstatt-Vorsitzenden Oliver Lindner an den regiocom-Geschäftsführer Klemens Gutman wurden die Gespräche im kleinen Kreise in gemütlicher Atmosphäre bei Brezeln, Wein und lauschiger Live-Musik von Manuel Richter fortgesetzt.

Ablaufplan:

Beginn: 19.00 Uhr

19.00 – 19.10 Uhr
Begrüßung Klemens Gutmann
Geschäftsführer RegioCom GmbH und
Präsident des Arbeitgeberverbandes Sachsen-Anhalt

19.10 – 19.35 Uhr
Rede Jens Bullerjahn
Finanzminister des Landes Sachsen-Anhalt

19.35 – 19.45 Uhr
Impulsreferat Prof. Dr. Tino Schuppan
Geschäftsführer des Institute for eGovernment
Universität Potsdam

19.45 – 19.55 Uhr
Impulsreferat Dr. Ralph-Peter Rembor
Leiter Geschäftsbereich Öffentliche Verwaltungen,
SAP Deutschland AG & Co. KG

19.55 – 20.40 Uhr
Podiumsdiskussion mit

  • Jörg Felgner, Staatssekretär und CIO im Ministerium der Finanzen des Landes Sachsen-Anhalt
  • Susanne Diehm, Leiterin Vertrieb Länder, Hochschulen und Forschungseinrichtungen, SAP Deutschland AG & Co. KG
  • Marco Brunzel, Experte Fachbereich staatliche Modernisierung
    IKT, ]init[ AG
  • Prof. Dr. Tino Schuppan, Universität Potsdam
  • Moderation: Maren Sieb

20.40 – 20.45 Uhr
Danksagung und Ende der Veranstaltung
Oliver Lindner, Vorsitzender Politikwerkstatt Sachsen-Anhalt e.V.

Anschließend: Empfang

Werkstattgespräche

Werkstattgespräche / Podiumsdiskussionen

Das Werkstattgespräch bietet kontroverse Diskussionen zwischen Politik, Wissenschaft und Wirtschaft zu konkreten Themen mit großem inhaltlichem Tiefgang.
Mehr Infos »

Wirtschaftsdialog

Regionaler Wirtschaftsdialog

Der von der Politikwerkstatt organisierte Wirtschaftsdialog richtet sich an regionale Unternehmer und bietet Gesprächsmöglichkeiten und Kontakte zur Politik.
Mehr Infos »

Berliner Stammtisch

Reihe "Sachsen-Anhalt meets Berlin"

"Sachsen-Anhalt meets Berlin" bietet "Exil-Sachsen-Anhaltern", die beruflich oder privat eng mit dem Land verbunden sind, Kontakte zu Gleichgesinnten.
Mehr Infos »

SPDBOX

SPDBOX und andere Online-Werkzeuge

Das Projekt SPDBOX bündelt verschiedene Online-Werkzeuge zur Unterstützung der Internetaktivitäten der Sozialdemokratie in Sachsen-Anhalt.
Mehr Infos »